Navigation überspringen

Wir können schlecht erklären, was Agile ist

Dies ist der fünfte und letzte Blog-Beitrag in meiner Serie über den aktuellen Stand von Agile.

Allgemein
Agile

Im ersten Beitrag habe ich meine Sicht auf die sich ändernde Stimmung gegenüber Agile und einige meiner eigenen Geschichten und Erfahrungen damit dargelegt. Außerdem habe ich vier Faktoren genannt, die meiner Meinung nach zum derzeitigen Zustand beitragen.

Im zweiten Blogbeitrag haben wir uns den ersten dieser vier Faktoren angesehen: Die zunehmende Popularität von Agile.

Im dritten Blogbeitrag haben wir uns den zweiten Faktor angesehen: "Agile" hat seine Bedeutung verloren.

Im vierten Blogbeitrag haben wir uns mit dem dritten Faktor befasst: Agile ist schwer.

Dies ist der letzte Blog-Beitrag in dieser Reihe. Wir werden den vierten Faktor untersuchen: Wir können schlecht erklären, was Agile ist.

Das Einstellungsproblem

Als Gemeinschaft sprechen wir Agilen gerne über eine idealisierte Arbeitsweise, die für uns sehr sinnvoll ist. Wir sprechen weniger über die Tatsache, dass fast alle Unternehmen Schwierigkeiten haben, Agile einzuführen, viele von ihnen sogar sehr. Auf meiner nicht-wissenschaftlichen Liste der Gründe für dieses Scheitern, die ich von anderen Agile Coaches höre, stehen "fehlendes Agile-Mindset" oder "fehlende kulturelle Passung" ganz oben auf der Liste. Die Leute scheinen es einfach nicht zu begreifen. Oder sie scheinen es zwar zu verstehen, aber ihre Handlungen sprechen eine andere Sprache. Die Arbeitsweise, über die wir gerne reden, scheint für uns viel Sinn zu machen, für andere aber nicht.

Hier ist eine Sache, die wir dagegen tun können: Wir gehen davon aus, dass die meisten Menschen, mit denen wir arbeiten, unfähig sind und unsere brillanten Methoden niemals verstehen werden. Wenn ich einen schlechten Tag habe, wähle ich diese Option.

Aber es gibt noch eine andere Möglichkeit: Verantwortung übernehmen. Anstatt zu fragen: "Warum verstehen die Leute nicht, was wir ihnen beibringen wollen?", sollten wir vielleicht fragen: "Was tun wir, damit die Leute nicht verstehen, was wir ihnen beibringen wollen?" Anstatt davon auszugehen, dass uns etwas passiert, sollten wir uns fragen, wie wir dieses Problem aktiv verursachen.

Im Laufe der Jahre habe ich untersucht, welche spezifischen Arten der Vermittlung von agilen Ideen funktionieren und welche nicht. Meine persönlichen Messwerte (die Anzahl der Glühbirnen, die in den Köpfen der Leute aufleuchten, die Anzahl der Male, in denen jemand sagt: "Oh, jetzt verstehe ich es!" usw.) haben sich stetig erhöht. Und siehe da, plötzlich habe ich das Problem der fehlenden agilen Denkweise" nicht mehr. Oder zumindest hat es sich deutlich verringert.

Falscher Fokus

Die Dinge änderten sich für mich drastisch, als ich erkannte, dass die Menschen sich nicht für Agile interessieren. Sie wollen, dass ihre Probleme gelöst werden. Wir wissen das, weil viele von uns dies lehren, wenn wir über agile Produktentwicklung sprechen. Aber wir wenden nicht dieselbe Denkweise an, um Agile zu erklären.

Wenn ich mit einem Kunden zusammenarbeite und die dortigen Agile Coaches mir sagen, dass die Mitarbeiter in diesem Unternehmen es einfach nicht verstehen, gehe ich der Sache nach. Es ist hilfreich, zu fragen: "Warum verstehen sie es nicht?" Noch hilfreicher ist es, zu fragen: "Warum sollten sie es kapieren?" Was wurde getan, damit diese Menschen eine faire Chance haben, diese neue Arbeitsweise zu unterstützen? Die Ergebnisse sind oft enttäuschend: Es wurde in dieser Hinsicht nicht viel getan. Stattdessen sehen wir eine oder mehrere der folgenden Fehlfunktionen:

  • Nicht erklären, was Agile überhaupt ist
  • Fokussierung auf ein bestimmtes Framework
  • Einfacher Verweis auf das Agile Manifest

Schauen wir uns diese nacheinander an.

Nicht erklären, was Agile überhaupt ist

Das ist ganz einfach. Sie gehen davon aus, dass Agile irgendwie selbsterklärend ist. Das oft erwähnte Agile Mindset ist irgendwie bereits Teil der Gehirnstruktur der Menschen. Oder es ist es nicht, in diesem Fall ist die Person nutzlos und sollte gemieden werden. Wenn sie nicht folgen können, bilden sie sich besser weiter! Und wo? Im Internet, Dummkopf!

Fokussierung auf ein bestimmtes Framework

Der nächste Fall: Anstatt zu erklären, was Agile ist und wie sich bestimmte Methoden in das Gesamtkonzept einfügen, konzentrieren wir uns nur auf die Mechanik einer einzelnen Methode.

"Wir werden mit Kanban arbeiten, also erkläre ich, wie es funktioniert!"

"Das Management sagt, wir müssen Scrum verwenden! Hier sind ein paar Legos." (Nichts gegen Legos, ich benutze sie selbst gelegentlich.)

Wenn sie jemals an einer solchen Schulung teilgenommen haben, wissen sie, dass sie nicht schlecht ist. Wenn sie von einem Mitglied der großen Zertifizierungsorganisationen durchgeführt werden, sind sie sogar sehr gut. Sie beantworten jedoch nicht die grundlegenden Fragen, die die Menschen im Allgemeinen haben.

Dazu gehören:

  1. Was ist der Zweck von Agile?
  2. Welches Problem wird durch Agile gelöst?
  3. Woran erkennen wir, dass Agile effektiv eingesetzt wird?
  4. Was ist erforderlich, damit Agile effektiv funktioniert?
  5. Was sind die grundlegenden Mechanismen von Agile, die sich in spezifischen Frameworks manifestieren?
  6. Welche Wahlmöglichkeiten haben wir, wenn es um agile Frameworks geht?
  7. Was sind die Grenzen von Agile? Was kann es nicht gut?

"Aber Moment mal", sagen Sie. "Das Agile Manifest beantwortet alle Fragen!" Aber das tut es nicht.

Einfacher Verweis auf das Agile Manifest

Ich halte das Agile Manifest für großartig. Ich denke auch, dass es ein schreckliches Mittel ist, um Agile zu erklären.

Das Agile Manifest ist eine Sammlung von Glaubensaussagen und Prinzipien. Es ist eine hervorragende Momentaufnahme von Agil im Jahr 2001. Es beantwortet die oben skizzierten Fragen nicht, vielleicht mit Ausnahme von Frage fünf, den grundlegenden agilen Mechanismen. Aber diese Mechanismen werden auch nicht in einer kohärenten, leicht verständlichen Weise erklärt. Vor allem aber gibt das Agile Manifest keinen Hinweis darauf, warum die Unterzeichner Wert auf die dargelegten Dinge legen und warum sie sich für diese spezifischen Prinzipien und nicht für andere entschieden haben.

"Bessere Wege der Softwareentwicklung zu finden" ist keine gute Antwort auf die Frage nach dem Warum. Wer will keine besseren Wege zur Entwicklung von Software? Jeder will das. Was macht den agilen Ansatz so besonders? Warum ist er besser als andere Wege der Softwareentwicklung?

Wenn Menschen Agile nicht zu "verstehen" scheinen, verweisen die meisten Agile Coaches vage auf das Agile Manifest. Ich bin nicht beleidigt darüber, dass die Leute oft einfach auf das Agile Manifest (oder als Erweiterung auf den Scrum Guide) verweisen. Ich bin beleidigt, weil dies ein unglaublich schwaches Argument ist. Es ist ein Appell an die Autorität. Anstatt stichhaltige Gründe und überzeugende Logik zu präsentieren - also Dinge, die Erwachsene tatsächlich überzeugen könnten - verweisen viele Agile Coaches auf ein Dokument, das grundlegende Fragen nicht beantwortet. Wenn jemand Agile kritisiert, es nicht versteht oder *gasp* eine andere Meinung hat, ist es für ihn fast unmöglich, sich auf ein sinnvolles Gespräch einzulassen. Es ist das agile Äquivalent zu RTFM, nur dass das Handbuch kein wirkliches Handbuch ist, sondern ein Manifest.

Nochmals: Ich finde das Agile Manifest großartig. Ich glaube aber auch, dass es nicht dazu gedacht ist, die oben genannten Fragen zu beantworten. Es ist unsere Aufgabe, sie zu beantworten.

Wir können es schaffen

Ich habe mehrere Erfolgsmomente erlebt, indem ich die Art und Weise, wie ich Agile einführe und wie ich mit Menschen darüber spreche, verändert habe. Lassen ssie mich ein paar Geschichten erzählen, um zu veranschaulichen, wie dies aussieht, um sie auf ihrem eigenen Weg zu inspirieren und auch um mit meinen wunderbaren Erfolgen zu prahlen (lassen sie mich nur einen Moment lang nachsichtig sein, ich werde bald genug von meinen katastrophalen Misserfolgen berichten).

  1. Vor Jahren arbeitete ich mit einem Team zusammen, das ein etabliertes Produkt hatte, aber Schwierigkeiten hatte, innovative Funktionen hinzuzufügen. Wir verwendeten Scrum. Die Teammitglieder verwirrten noch immer Dinge wie "Review" und "Retrospective". Doch während einer Diskussion über mögliche neue Funktionen, die ich gerade unterbrechen wollte, sagte ein Teammitglied: "Warten sie mal kurz. Wir gehen schon wieder davon aus, dass wir wissen, was unsere Kunden wollen. Gibt es eine Möglichkeit, schnelleres Feedback zu dieser Idee zu bekommen? Ist das nicht der Grund, warum wir diese agile Sache machen?" Ein Regenbogen erschien am Himmel und lachende Kätzchen regneten auf uns herab.
  2. Ich saß mit einer Gruppe von Managern zusammen, die wollten, dass ihre Entwicklungsteams eine Form von Agile anwenden. Wir haben uns eingehend mit Agile beschäftigt, mit dem, was es leisten soll, und mit der Frage, wie sich dies auf ihre Herausforderungen und ihr Umfeld auswirkt. Die Gruppe erkannte, dass dies überhaupt nicht das war, was sie brauchten. Agile würde ihnen einfach nicht helfen, die Probleme zu lösen, mit denen sie konfrontiert waren. Eine katastrophale Agile-Umstellung abgewendet!
  3. Eine Gruppe von Agile Coaches kämpfte mit der Einführung von Scrum in Skalierung. Wir gingen auf die Gründe ein, warum sie sich überhaupt für Scrum entschieden hatten, was Agile ist und was nicht, und wie sich dies in ihrem Umfeld manifestiert. Im Ergebnis konnte diese Gruppe erkennen, welche Probleme zuerst angegangen werden sollten und wie die Veränderung zu kommunizieren war, damit die Mitarbeiter mit Eifer bei der Sache waren. Sie halfen dabei, Probleme zu lösen, die den Menschen am Herzen lagen.

Was man tun kann

Ich gebe den Leuten gerne bestimmte Dinge, die sie sofort ausprobieren können. Dieses Mal werde ich das nicht tun. Wie bitte? Kein Rezept, wie man das jedes Mal erfolgreich macht? Nein. Ich möchte, dass sie das selbst herausfinden. Nehmen sie sich etwas Zeit, um über Agile nachzudenken. Finden Sie Ihre eigenen Antworten auf die oben skizzierten Fragen. Das ist eines der besten Dinge, die sie tun können. Besser noch: Finden sie Ihre eigenen Antworten und fragen sie dann andere Menschen nach ihren Antworten!

Wenn sie immer noch keine Ahnung haben und mehr Hilfe brauchen, kaufen sie sich das Buch Zombie Scrum. Wir haben ein Kapitel darüber geschrieben, das ihnen einige Hinweise geben wird. Meine Kinder brauchen neue Schuhe. Ich danke ihnen!

Autor

Johannes Schartau

Passionierter Agilist. Wegbereiter. Disziplinierter Optimist. Perspektivenerweiterer. Ruhepol. Komfortzonenbrecher. Empath. Potentialentdecker. Spaßversteher.

Über uns

Holisticon in 67 Worten

Holisticon steht für einen integrierten Beratungsansatz: Indem wir Technologie, Strategie und Organisation ganzheitlich denken und steuern, können wir die Digitalisierung innovativer Geschäftsmodelle zukunftssicher ermöglichen.

Das Unternehmen wurde 2007 von Oliver Ihns und Dierk Harbeck gegründet. Heute begleiten rund 80 Mitarbeitende an den Standorten Hamburg, Hannover, München und Lissabon Kunden aus verschiedensten Industrien erfolgreich durch die Transformation. Holisticon ist Partner führender Technologiemarken und Mitglied der internationalen Nexer Group.